Aquarien- und Terrarienverein Hottonia e.V.

1961
April 1961 Das Vereinsgelände erhält ein neues Einfahrtstor.
Juli 1961 Im alten Aquariumhaus (Magazin) wird ein Steinsockel gemauert. Die Wände mit Eternitplatten verkleidet und der Boden mit einem Glattstrich versehen. Außerdem wird das Dach abgedeckt.
Das Dach am Vereinsheim erhält eine Dachrinne.
November 1961 Die Hottonia erhält nach langer Zeit einen Wasseranschluß ans Gelände.
Auf dem Gelände wurde zu diesem Zweck ein 150 Meter Graben ausgehoben und ein Pumpenschacht mit Pumpe betoniert und 4 Zapfstellen angelegt.
1962
02.02.1962 Paul G. Couard ist 1. Vorsitzender (2.2.1962 - 1971)
Februar 1962 Die Hottonia zählt 120 Mitglieder.
08.09.1962 65jähriges Jubiläum der Hottonia mit einer Ausstellung auf dem Gelände.
Die Ausstellung war gut besucht gewesen. Nach der Ausstellung gab es großen Mitgliederzuwachs.
1963
20.02.1963 Änne Fahr feiert ihren 80. Geburtstag. Der Verein überreicht ihr ein Geschenk.
1964
April 1964 Das Grundwasser am Judenteich versiegt. 14 Teiche auf der Freilandanlage sind in Gefahr. Notlösung ist der Brunnen der nebenanliegenden Molkerei.
23.06.1964 Änne Fahr im Alter von 82 Jahren gestorben.
04.08.1964 Im Nachlaß von Änne Fahr ist der Verein mit 1/6 bedacht. Der Verein beschließt, die Erbschaft zu Gunsten anderer auszuschlagen.
August 1964 Um die Brücke über dem Graben zu stabilisieren, sollen 5 Meter Rohr besorgt werden.
November 1964 Da der Verein die Verzichtserklärung zu spät abgeschickt hatte, muß er die Erbschaft von Änne Fahr annehmen. Das Erbe besteht aus Sachwerten und 1000,- DM Bargeld.
1965
Januar 1965 Beitragserhöhung: 20,- DM/Jahr für Erwachsene, 8,- DM/Jahr für Jugendliche
18.05.1965 Die Mitglieder Stier, Hellbach und Grassmann werden auf Grund ihrer 40jährigen Mitgliedschaft zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Juli 1965 Das alte Aquarienhaus, das einem Gewächshaus gleicht, wird teilweise abgerissen und durch ein moderneres Vereinsheim ersetzt. An der Breite des Gebäudes soll sich nichts ändern, nur die Höhe und Länge wird vergrößert. An den alten Bau wird ein kleinerer Aufenthaltsraum mit Theke hinzugefügt.
10 - 15 Mitglieder bauen das Haus in ihrer Freizeit auf. Das Geld für den Bau setzt sich aus Spenden der Mitglieder und einem Zuschuß von 1500,- DM der Stadt Darmstadt zusammen.
01.08.1965 Der 1. Rechner Karl Aßmuth tritt aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurück. Nachfolger wird der 2. Rechner.
17.08.1965 Das Richtfest für das neue Vereinsheim wird gefeiert.
Oktober 1965 Der Kamin wird verkleidet. Die Decke im Vereinsheim erhält eine Holzhängedecke.
November 1965 Das Vereinsheim ist benutzungsfähig, aber noch lange nicht fertig.
1966
Januar 1966 Hottonia zählt 117 Mitglieder
Mai 1966 Teichanlagen werden wegen dem Grundwasserproblem aus Beton neu angelegt.
13.08.1966 Das erste Sommerfest nach der Grundwasserkrise wird gefeiert.
1967
10.03.1967 Die Parkplätze werden neu gestaltet.
April 1967 Der Bau des neuen Vereinsheimes wird abgeschlossen. Der Platz reicht nun aus, um dort regelmäßige Veranstaltungen oder Vereinssitzungen abzuhalten.
20. - 21.05.1967 Jubiläumsball zum 70jährigem Bestehen im Verein mit akademischer Feier und Einweihung des neuen Vereinsheimes. Pendelverkehr der HEAG wird für diese Tage eingerichtet (fährt regelmäßig zwischen Hottonia und Ostbahnhof).
Eintrittspreise damals:
1,- DM Erwachsene
0,50 DM Kinder
0,30 DM für Kinder in Schulklassen
Jubiläumsveranstaltung im HEAG-Bühnensaal.
01. - 14.06.1967 Wegen des großen Erfolges der Ausstellung, wird diese um zwei Wochen verlängert.
Oktober 1967 Die Hauptwege werden mit Lampen ausgestattet.
1968
Mai 1968 Das Vereinsheim erhält eine neue Eingangstür aus Eisen.
Juli 1968 Eine Wasserleitung vom Vereinsheim in die Toiletten wird verlegt. Der Abfluß der Toiletten wird an das Kanalnetz angebunden.
November 1968 Ein 500 Liter Öltank für die Heizung wird gekauft.
1969
Februar 1969 Auf dem Gelände wird eine Telefonleitung verlegt.
Ein Telefongerät bekommt der Verein allerdings nicht.
März 1969 In einem Drei-Stufen-Plan wird das Vereinsheim wärmeisoliert.
September 1969 Ein 1000 Liter Öltank für die Heizung wird hinzugekauft.
Dezember 1969 Die Isolierungsarbeiten am Vereinsheim werden abgeschloßen.
1970
21.02.1970 Einbruch ins Vereinsheim. Schaden ca. 1000,- DM. Die geplante 1. Fischbörse muß um vier Wochen verschoben werden.
14.03.1970 Der Innenraum im Vereinsheim wird neu gestrichen.
14.04.1970 Die erste regelmäßige Fischbörse findet statt. Durch den großen Erfolg beschließt man, an jedem ersten Sonntag im Monat eine Börse stattfinden zu lassen.
August 1970 Eine Wasserleitung soll verlegt werden. Zu diesem Zweck wird ein Graben ausgehoben. Der Anschluß soll ans Vereinsheim und die Theke verlegt werden.
September 1970 Die Hottonia ist als gemeinnütziger Verein beim Amtsgericht eingetragen worden.
1971
Februar 1971 Die Wasseranschlußarbeiten werden beendet.
06.02.1971 1. Vorsitzender Paul G. Couard gibt sein Amt nach 15 Jahren aus Altersgründen ab.
2. Vorsitzender Klaus Lehmann ebenfalls. Helmut Frydlich ist 1. Vorsitzender (06.02.1971 - 26.2.1972)
März 1971 Kriesenbeginn in der Hottonia, ausgelöst durch tiefe Vereinsmüdigkeit und Generationswechsel.
Juli 1971 Die Naturteiche werden wegen Wassermangels zugeschüttet.
Dezember 1971 Bau der Toiletten, bzw. Eingangsbereich zum Thekenraum. Mauerarbeiten starten.
1972
Januar 1972 Toiletten werden gesetzt. Jahresbeitrag steigt auf 30,- DM. Zeitgleich werden Pflichtarbeitsstunden eingeführt.
26.02.1972 Vorstand:
1.Vorsitzender Jürgen Böhme,
2.Vorsitzender Georg Simon,
1. Schriftführer Günter Glock,
2. Schriftführer Klaus Lehmann,
1. Rechner Horst Glöckner,
2. Rechner Manfred Bleschke.
April 1972 Verputzarbeiten an Toiletten. Bau der Holzdecke im Thekenraum. Bau eines Büchereischrankes. Ferner wird der Parkplatz planiert und die restlichen Naturteiche zugeschüttet.
29.04.1972 Aufschwung im Verein. 200 Arbeitsstunden können verbucht werden. Anbau an Aquariumhaus beginnt.
September 1972 Schornstein wird verklinkert, d.h. Ummauert. Verlegung der Ölleitung für Ofenanschluß.
November 1972 Renovierung der Theke. Fertigstellung der Toiletten.
1973
01.01.1973 Hottonia scheidet aus kostengründen für ein Jahr aus dem VDA aus.
August 1973 Pläne für einen neuen Fußboden im Vereinsheim aus PVC werden gemacht. Fütterung und Säuberung der Meerschweinchen wird von verschiedenen Mitgliedern getätigt
1974
August 1974 Neuer PVC-Fußboden wird im Vereinsheim gelegt. Kosten aus Spenden der Mitglieder und einer Spende von 1000.- DM der Stadt Darmstadt.
1975
Januar 1975 Der Jahresbeitrag steigt auf 36.- DM. Die Hottonia-Vereins-Zeitung erscheint erstmalig unter der Leitung von Klaus Lehmann.
25.01.1975 Einbruch ins Vereinsheim, Große Verwüstungen angerichtet, Tiere getötet, Aquarien zerstört, Beute: 500.- DM aus Vereinskasse, 600 Fische tot, Sachschaden ca. 20.000,- DM.
28.01.1975 Die Täter konnten gefaßt werden.
01.02.1975 Darmstädter spenden 6000.- DM für Wiederaufbau.
April 1975 Das Dach des Vereinsheimes wird ausgebessert.
Juni 1975 Horst Glöckner wird Ehrenmitglied
18.08.1975 Hottonia ist bei der IVA-Ausstellung mit einem Stand vertreten.
Oktober 1975 Auf dem hinterem Gelände wird ein kleiner Grillplatz gebaut.
1976
März 1976 Das Vereinsheim erhält neue Eingangstür. Zufluß zum Judenteich versiegt.
April 1976 Gerhard Büttner kümmert sich um die Fütterung/Säuberung des Hasen/Meerschweinchengeheges.
Mai. 1976 Die Leitung der Vereinszeitung obliegt Werner Finsterhölzel.
30.10. - 7.11.1976 Die Hottonia ist bei der IVA wieder mit einem Stand vertreten.
1977
Januar 1977 Finsterhölzel gibt sein Amt im Vorstand und Obhut der Hottonia-Vereinszeitung ab. Die Leitung der Hottonia-Vereins-Zeitung übernimmt Gerhard Büttner. Jahresbeitrag steigt auf 42,- DM
März 1977 Hottonia erhält um das gesamte Gelände einen neuen Zaun. Ferner wird ein neues Einfahrtstor installiert.
30.04.1977 Gerhard Büttner wird 1. Vorsitzender
Mai 1977 Hinter dem Vereinshaus wird ein Wasserhahn mit Waschbecken installiert.
Juli 1977 Das Vereinshaus erhält einen neuen Anstrich in gelb, nachdem der alte nur tristes grau war.
14.07.1977 80 Jahre Hottonia. Zum ersten Mal wird Ehrennadel geschaffen und verliehen für 20 Jahre (Gold), 15 Jahre (Silber) und 10 Jahre (Bronze) Mitgliedschaft.
Dienstältestes Mitglied ist Rudolf Graßmann mit 55jähriger Mitgliedschaft.
21.09.1977 Peter Daniel Sicka hält seinen ersten Diavortrag, der ziemlich gut besucht war.
Thema: "Barsche, die in Darmstadt schwimmen."
25.09.1977 Jubiläumsausstellung.
Oktober 1977 Die Vereinszeitung wird aus ihrer Heftform in ein Rundschreiben umgeändert. Die Kronenbrauerei baut eine neue Theke für das Vereinsheim.
1978
Januar 1978 Eine Wasserleitung vom Molkereigelände zur Hottonia wird gelegt. Von der Molkerei erhält der Verein geklärtes Abwasser für die Teichanlagen.
Februar 1978 Judenteich hat wieder Wasser, nachdem er bis auf eine Pfütze ausgetrocknet war.
März 1978 Die Hottonia-Vereinszeitung erscheint wieder als Heft. Willi Schlimme und Frau Hezel obliegt die Leitung.
01.07.1978 2. Vorsitzender Willi Schlimme übernimmt das Amt des 1. Vorsitzenden.
Dezember 1978 Die Stadt Darmstadt plant den Bau der Autobahn A 680 Darmstadt - Dieburg. Diese Straße führt 300 Meter am Gelände vorbei. Hottonia tritt der Protestbewegung der Wooggemeinschaft bei.
1979
01.01.1979 Die Pacht des Vereinsgeländes beim hess. Forstamt wird von seither 100,- auf 598,- DM/Jahr angehoben.
März 1979 Die Klage der Hottonia gegen den Autobahnbau wird in der letzten Instanz vom Bundesverwaltungsgericht Berlin abgewiesen, damit ist die Hottonia nicht mehr klageberechtigt.
Juni 1979 Pläne für eine Dachsanierung werden gemacht.
Juli 1979 Eine Lichtschiene wird im Vereinsheim angebracht
06.10.1979 Das Dach wird mit Eternitplatten neu gedeckt.
03.12.1979 1. Vorsitzender Willi Schlimme gibt sein Amt ab.
2. Vorsitzender Steinmeier übernimmt das Amt.
1980
23.02.1980 Günter Keidel übernimmt das Amt des 1. Vorsitzenden.
01.04.1980 Die Hottonia tritt wieder dem VDA bei.
Juni 1980 Ch. Wettmore übernimmt die Pflege des Hasenstalls.
August 1980 Die Toiletten und Stirnwände werden braun gestrichen.
Die Wände im Thekenraum werden grün gestrichen.
21.-28.09.1980 Große Ausstellung im Vereinsheim. Über 2500 Besucher konnten registriert werden. Sogar das Fernsehen war da. Ein Film über die Ausstellung wurde in dieser Woche im Kaufhof gezeigt.
Darmstadts Schulen wird angeboten, zu Studienzwecken und Anschauungsunterricht kostenlos zur Hottonia zu fahren.