HottoniaPalustrisInflorescence

Die Sumpf-und Wasserpflanze Hottonia palustris, wird einerseits als Wasserprimel bezeichnet oder als Sumpffeder. Die Pflanze liebt ruhiges, sumpfiges Wasser und ist in ihrer natürlichen Umgebung auf die wärmeren Gebiete beschränkt.

Der Aquarien-und Terrarienverein Hottonia e.V. in Darmstadt, ist nach dieser wunderschönen Pflanze benannt.

Wenig bekannt ist, dass die Hottonia palustris, eine der ältesten aquaristisch genutzte Stängelpflanze für das Aquarium ist, unabhängig von ihrer Kultur im Moorbeet und in den Teichanlagen.

 

Sie kann im Kaltwasseraquarium, wie auch im Warmwasseraquarium gepflegt und kultiviert werden.

Bei der Kultur ist darauf zu achten, dass der Nitratwert die 10mg/l nicht übersteigt.

Die Lichtmenge, bzw. das Lichtvolumen, sollte, auf das Aquarium bezogen, mindestens einen Wert von 0,3 bis 1,0 Watt oder auch mehr aufweisen. Da die Hottoaia palustris selbst bei stärksten Lichtverhältnissen nicht ihre wunderschöne helle Grünfärbung verliert, lässt sie sich sehr gut mit rötlichen Aquarienpflanzen kombinieren.

Bei einem PH-Wert von 6.0-7,5 und reichlich C02 (ca. 20-30 mg/l ) sowie Dünger (über die Wassersäule ), fühlt sich die Pflanze sehr wohl und gedeiht prächtig.

Durch die beliebig einkürzbaren Stängel, lässt sie sich im ganzen Aquarium eingruppieren.

Auch unsere Vorgänger, die Gründungsmitlieder im Juli 1897 haben das erkannt und deshalb dem Verein den Namen Hottonia gegeben.

Zur damaligen Zeit, war die Sumpffeder Hottonia palustris, im Darmstäder-Raum in der freien Natur noch sehr häufig anzutreffen. Das hat sich aber dann bis 1990 sehr stark durch die Gewässerverschmutzung geändert und die schöne Wasserpflanze wurde bei uns in Hessen im Jahr 1996 unter Naturschutz gestellt.

Auch das ist für mich ein Grund, diese nun schon seltene Pflanze weiterhin mit Erfolg im meinem Pflanzenaquarium (holländischer Typus ) und auch auf unserem Außengelände der Vereinsanlage zu pflegen. Der deutsche Name, Sumpf-oder Wasserfeder, sagt bereits aus, dass sie wie eine Feder eine besondere Leichtigkeit besitzt, ähnlich wie manche Limnophilia-Arten.

Doch ich finde, dass der übersetzte deutsche Name der Pflanzenschönheit nicht ganz gerecht wird.

In Wirklichkeit ist sie für mich eine der schönsten Wasserpflanzen überhaupt und ich würde ihr den Namen Eis-oder Schneekristall geben, da ihre Blattstruktur wie ein Eiskristall aussieht.

Wer Interesse daran hat diese Schönheit einmal zu sehen, bzw. für kleines Geld einiger Ableger erwerben möchte, ist herzlich eingeladen in unser Vereinsheim zu kommen.

Die Öffnungszeiten sind Mittwochs ab 19:00 Uhr und Sonntags von 10:00 - 12:30 Uhr.

Norbert Alt

Hottonia1Hottonia2

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com