Aquarien- und Terrarienverein Hottonia e.V.

Zur Zeit liegen kleine, so genannte  Nanoaquarien voll im Trend der Aquarienszene. Natürlich gab es auch schon früher kleine Aquarien, nur hat sie keiner so genannt. Allerdings muss man sagen, diese neuen Nanoaquarien sind gegenüber den „alten“ Kleinstbecken wesentlich besser ausgestattet und sehr funktionstüchtig. Nanoaquarien gibt es in allen möglichen Varianten, von 10 bis ca. 80 Liter Inhalt und haben in der kleinsten Hütte Platz aufgrund ihrer Kompaktheit und der vollständig untergebrachten Technik in einer Einheit.

Nun, ich habe mir in meinem Büro auch mal so ein Aquarium aufgestellt. Hinter meinem Schreibtisch, um mal von dem ständigen PC und Laptop abgelenkt zu werden.

Worauf sollte man achten, wenn man sich für so ein kleines Juwel entscheidet?

 

Das Aquarium sollte sehr kompakt sein und die Pumpenanlage leise laufen, also etwas mehr auf Qualität achten und nicht die Billigvariante, die sonst sehr störend sein und den Spaß daran vermiesen kann. Dekoration sollte auch vorhanden sein. Ein „nacktes Becken“ ist doch nicht so schön, also baut man sich einen kleinen Naturausschnitt mit Wurzeln oder Steinen auf.

Sand naturfarben oder braun, von buntem Sand –im Handel werden blaue, gelbe oder rote Sande angeboten- ist Abstand zu nehmen. Aber das ist natürlich subjektiv und jedem selbst überlassen, tut aber für einen gestandenen Aquarianer wie mich in den Augen sehr weh.

Bei den möglichen Pflanzen ist darauf zu achten, dass diese sehr kleinwüchsig sind und nicht zu stark wuchern. Hier werden zwischenzeitlich spezielle Pflanzensortimente im Handel angeboten, allerdings schon zu heftigen Preisen und auch nicht alles ist verwendbar, wenn es auch noch so schön aussieht. Dankbar sind z.B. Echinodorus-tennelus oder der kleine Wasserfreund Hygrophilia-polisperma und vieles mehr. Also, auf „dem Boden bleiben“ wenn man nicht ständig Pflanzen nachkaufen will und so den Spaß verliert.

Zu den Fischlein ist grundsätzlich zu sagen, nur sehr kleine Tiere in das Nanoaquarium einzusetzen, damit genügend Schwimmraum bleibt und die Pfleglinge sich auch wohl fühlen. Einen Schwarm kleiner blauen Neons ( Paracheirodon simulans) z.B. oder einen kleinen Schwarm Funkensalmer (Hyphessobrycon amandae ) machen sich sehr gut. Sehr klein allerdings sind Moskitobärblinge oder Zwergbärblinge die absolut feinstes Futter benötigen! Passend dazu sind natürlich alle Kleinstgarnelen wie, Red Fire, Mandarin, Bienen und Crystal-Red Varianten. Hierfür sind diese Nanoaquarien die erste Wahl.

Für den Bodenbereich gibt es auch sehr schöne kleine Welse wie den Zwergpanzerwels (Corydoras pygmaeus), oder kleine „Sauger“ wie der Ohrgitterharnischwels (Otocinclus affinis).

Natürlich gibt es noch viel mehr und ich kann hier leider nicht alles aufzählen, aber wir beraten auch gerne ausführlich hier bei der Hottonia im Vereinsheim jeden Interessierten.

So hat man seine wahre Freude an diesen kleinen Aquarien und es ist eine wahre Bereicherung in der Aquaristik die mich als Vereinsvorsitzenden sehr freut und ich hoffe, dass sich noch mehr Mitmenschen zum Kauf eines solchen Nanoaquariums entscheiden.

Im Anhang eine Liste von Fischen und anderen Pfleglingen für das Nanoaquarium.

Viel Spaß dabei!

Peter Daniel Sicka

1.Vorsitzender

 

 

 

Aufstellung möglicher Besatz im Nanoaquarium

 

Iriatherina werneri

Filigranregenbogenfisch

Aplocheilichthys normani

Normans Leuchtauge

Aplocheilus parvus wild

Goldener Zwerghechtling

Dario dario

Roter Scarletzwergblaubarsch

Enneacampus ansorgii g.br.

Kleine Süßwassernadel

Nannost.rubrocaudatus (PURPLE)

Violetter Prachtziersalmler

Trichopsis pumilis

Knurrender Zwerggurami

Barboides gracilis wild

Afrikanischer Zwergsalmler

Brachydanio tinwini

Zwergleopardbärbling

Brachydanio nigrofasciatus wild

Tüpfelzwergbärbling

Celestichthys margaritatus

Roter Perlhuhnbärbling

Chela dadiburjori

Orangener Kielbauchbärbling

Boraras brigittae wild

Moskitobärbling

Boraras maculata

Zwergbärbling

Boraras sp.micros RED wild

Blutfleckenzwergbärbling

Boraras urophthalmoides

Schwanzfleckzwergbärbling

Horadandia atukorali

Indisches Glitzerbärbchen

Microrasbora erythromicron

Blaubandbärbling

Micropoecilia picta RED

Pfauenaugenkärpfling ROT

Guppy ENDLER

Guppy Endler

Cambarellus patzcuarensis g.br

Orangener Zwergkrebs, CPO

Neoc.sp.BLACK-WHITE-BEE SHRIMP

Hummelgarnele

Caridina propinqua

Mandarinengarnele

Caridina gracilirostris

Rote Nashorngarnele

Neocaridina babaulti "Green"

Grüne Garnele

Caridina serratirostris

Ninjagarnele

Caridina cf. cantonensis

Bienengarnele

Caridina cf. cantonensis

Crystal Red Garnele

Neocaridina heteropoda Red Fire

Red Fire Garnele

Macrobrachium kulsiense

Schneeflöckchengarnele

Desmocaris trispinosa

Schwebegarnele

Paludomus sp. BELLA RED SPOT

Rotpünktchen Bella Schnecke

Clithon oualaniensis

Bunte Zwergdiamantschnecke

Hyphessobrycon amandae bred

Funkensalmler

Nannostomus marginatus

Zwergziersalmler

Danio spec. Dwarf Spotted

Zwergleopardbärbling L

Epiplaty annulatus wild

Ringelhechtling S

Paracheirodon simulans

Blauer Neon

Corydoras habrosus

Cochu's Zwergpanzerwels

Corydoras panda bred

Pandapanzerwels

Corydoras pygmaeus

Zwergpanzerwels

Otocinclus cf.macrospilus

Marmor Otocinclus

Otocinclus negros

Brauner Ohrgitterwels

Aphyosemion australe

Kap Lopez M

Axelrodia riesei

Erdbeersalmler

Barboides gracilis wild

Afrikanischer Zwergbärbling

Rasbora axelrodi

Neonblauer ZwergbärblingL